Organisation

Gerätepool

Nach den Erfahrungen aus dem dreijährigen Pilotprojekt in Niedersachsen („Mobiles Lernen mit Tablet-Computern) lässt sich sagen, dass GYOD (Get Your Own Device) für Schulen ein geeignetes Modell ist. Bei der Arbeit mit schülereigenen Geräten sind insbesondere für selbstgesteuertes oder projektorientiertes Lernen vielfältige Möglichkeiten gegeben. Individuelle Lernstände sind auf den Geräten der Schüler gespeichert und können schrittweise weiter bearbeitet werden. Rechercheaufträge, Wiederholungen und Übungen können auch als Hausaufgaben erledigt werden. Mit schülereigenen Tablets kann Medienkompetenz noch gezielter gefördert werden, da die datensichere individuelle Konfiguration des Gerätes und der bewusste Umgang mit digitalen Medien nicht nur in der Schule, sondern auch im Freizeitbereich erprobt werden können.

Gleichwohl ist ein Gerätepool für viele Schulen leichter realisierbar und ein guter Einstieg in den Unterricht mit Tablets. Leihgeräte sind ein Weg, allen Schülern gleichermaßen und kurzfristig Zugriff auf digitale Lernwerkzeuge zu verschaffen. Unterrichtsergebnisse müssen dann allerdings auf einer (schuleigenen, datensicheren) Cloud zwischengespeichert werden, damit sie auch über einen längeren Zeitraum bzw. vom Smartphone oder vom heimischen PC aus weiter bearbeitet werden können. Zudem müssen die Geräte zentral und meist direkt in der Schule gewartet werden. Für das Gerätemanagement entstehen derzeit aber glücklicherweise immer mehr leicht zu bedienende Lösungen.

Finanzierung

Um die Möglichkeiten des individuellen und selbst gesteuerten Lernens mit Mobilgeräten optimal nutzen zu können, ist es sinnvoll, dass jeder Schüler und jede Schülerin über ein persönliches Gerät verfügt. Dieses muss in der Regel von den Eltern finanziert werden.

Inzwischen haben sich verschiedene Finanzierungs- und Leasingmodelle etabliert, die auf schulische Bedürfnisse zugeschnitten sind und somit auch eine Versicherung, Service und Support umfassen. Die meisten Schulen wählen eigenverantwortlich ein jeweils für sie geeignetes Angebot.

Möglich ist auch die Festlegung eines technischen Anforderungsprofils seitens der Schule für die Nutzung von schülereigenen, bereits vorhandenen Geräten (Get Your Own Device, kurz GYOD). Auch schuleigene Leihgeräte sind ein Weg, den Mehrwert von Mobilgeräten für den Unterricht zu erproben und zu entwickeln.

 

Kontakt

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln